Blog / News

 

Kirchgasse kommt gut voran

Mo 26.11.2012 18:03
Autor: Stadt Olten

Zwei Wochen alt ist die Baustelle zur Umgestaltung der Kirchgasse in der Oltner Innenstadt und bisher dank Wetterglück gut im Plan. Der Stadtrat ruft zur gegenseitigen Rücksichtnahme im Verkehr und zur Solidarität mit den Innenstadtgeschäften auf.


Seit Beginn der Bauarbeiten für die Umgestaltung der Innenstadt ist einiges gelaufen, wie der städtische Projektleiter, Tiefbauingenieur Marcel Dirlam, zu berichten weiss: Nachdem an drei Stellen im Perimeter gleichzeitig begonnen wurde, wurde die Zahl der „Löcher“ mittlerweile auf deren vier erhöht, um möglichst schnell vorwärts zu kommen: Gleichzeitig gearbeitet wird aktuell an der Kanalisation in der Baslerstrasse und in der Kirchgasse, an den Werkleitungen vor dem Restaurant „Gryffe“ und an der tiefen Grube vor dem „Vögele“-Haus. Hier entsteht nicht eine „Zufahrt zum Parkhaus“, wie Passanten schon mehr oder weniger ernsthaft äusserten, sondern werden die Stromkabel der Firma a.en konzentriert, um oberirdisch ein schöneres Bild zu ermöglichen; auch die rund 15 unterirdischen Elektranten, die verteilt über das Areal Anschlüsse für Veranstaltungen zur Verfügung stellen werden, sind hier verkabelt.

Bis Ende Jahr soll die Erneuerung der Kanalisation in der Baslerstrasse und in der Kirchgasse abgeschlossen sein. Und bis Ende Februar wird die Absperrung im aktuellen Bereich bestehen bleiben. Anschliessend wechselt die Baustelle auf die Nordseite zu den Museen; ab Ende März folgt dann die letzte Etappe vor den Chorherrenhäusern, wo der Zugang zu den Geschäften an der Kirchgasse eine logistische Herausforderung bieten wird. Diese sind übrigens wie auch die Anwohnerinnen und Anwohner Ende der vergangenen Woche mit einem Schreiben über den Stand der Arbeiten und mit Kontaktdaten versorgt worden.

Erste Verbesserungsmassnahmen

Die Änderung der Absperrungen ist eine der Verbesserungsmassnahmen, die seit Beginn der Bauarbeiten aus ersten Erkenntnissen und auf Grund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung ergriffen wurden: Nachdem die ursprünglichen rotweissen Baulatten schon am ersten Wochenende durch Vandalen beschädigt worden waren und die Baustelle mit ihren teils gefährlichen Löchern somit zeitweise offen lag, wurden die Latten kurzfristig aus Sicherheitsgründen durch Condecta-Zäune ersetzt. Zudem wurde über die Kirchgasse eine Querungsmöglichkeit für zu Fuss Gehende geschaffen. Entfernt wurden zudem in der Konradstrasse nördlich der Stadtkirche die Parkplatzmarkierungen, so dass dort sicher keine Autos mehr abgestellt werden und die gesamte Fläche dem fahrenden Verkehr zur Verfügung steht.

Vor dem Hübelischulhaus wurde schon in den ersten Tagen die bestehende Platzabgrenzung mit Vauban-Barrieren verstärkt. Zudem wurden aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit die Parkplätze entlang der Konradstrasse vorübergehend aufgehoben; wie dies in Zukunft aussehen wird, ist Gegenstand von laufenden Abklärungen.

Fragen aufgeworfen hat die Entfernung des Fussgängerstreifens zwischen Historischem Museum und Stadthaus in der vergangenen Woche; hier hält Marcel Dirlam nochmals fest, dass diese von der Polizei in Absprache mit den kantonalen Behörden verfügt werden musste, weil die Distanz zu den Bushaltestellen nicht den Vorschriften entsprach und vor stehenden Bussen auf den Streifen querende Fussgänger gefährdet waren. Die Querungen von Süden nach Norden – und damit auch die Schulwege – seien aber weiterhin mit Fussgängerstreifen gesichert, sowohl vor dem Coop City, wo die Übersichtlichkeit auf der Kreuzung inzwischen dank Abschluss der Kanalisationsarbeiten in diesem Bereich verbessert werden konnte, als auch vor dem „Astoria“. Zusammen mit der Verkehrspolizei würden aber dennoch laufend weitere Verbesserungsmöglichkeiten studiert.

Allgemein präsentiere sich die Verkehrssituation besser als befürchtet, ist man von Seiten der Bauverantwortlichen der Ansicht; einerseits hätten sich die Verkehrsteilnehmer wohl schon ein wenig an die Einschränkungen gewöhnt und nähmen gegenseitig Rücksicht. Anderseits habe sich die Situation wohl auch schon herumgesprochen und würden unnötige Fahrten durchs Stadtzentrum vermieden. Eine starke Verbesserung für die letzten Wochen der Bauarbeiten, aber auch für den künftigen Innenstadtverkehr werde dann Ende April 2013 die Eröffnung der Umfahrungsstrasse bringen, zumal dann auch der Rötzmatt-Tunnel saniert und der Zugang zur Innenstadt von dieser Seite her wesentlich verbessert sein werde.

Rücksichtnahme und Solidarität

Für die Zeit der Umgestaltung ruft der Stadtrat einerseits die verschiedenen Verkehrsteilnehmer zur gegenseitigen Rücksichtnahme auf, insbesondere auch gegenüber den Schulkindern. Es sei Tatsache, dass die laufenden Bauarbeiten für einige Ungemach sorge; ohne die – im übrigen untereinander und mit andern Vorhaben wie der Stadthaussanierung koordinierten – Eingriffe mit entsprechenden Auswirkungen komme man aber nicht zum angestrebten Resultat, das für eine wesentlich bessere Situation für die Bevölkerung, das Gewerbe und Besucherinnen und Besucher der Innenstadt sorgen werde. Trotz der Erschwernisse fordert der Stadtrat zudem die Bevölkerung dazu auf, den Detailhandel in der Oltner Innenstadt auch in der Übergangszeit weiter zu berücksichtigen und mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft Solidarität mit dem lokalen Gewerbe zu zeigen.


Klosterplatz: Baupause vor Weihnachten

Seit der zweiten Novemberwoche läuft auch die Baustelle auf dem Klosterplatz. Die dortige, rund 110 Jahre alte Kanalisation ist stark ausgewaschen und teilweise eingestürzt. In Absprache mit dem anliegenden Gewerbe, das zusammen mit den Anwohnenden bereits am 25. September 2012 an einer Informationsveranstaltung orientiert wurde, werden die dringenden Arbeiten mit Rücksicht auf die Aussenrestaurants nicht während der Sommersaison, die bis Ende Oktober dauerte, durchgeführt. Auch die übrigen Anliegen der Anwohnenden und der Gewerbebetriebe – Baustelle klein konzipieren, möglichst wenig Parkplätze aufheben, Zufahrt zum Coop City gewährleisten – werden umgesetzt. Zudem wird bereits am 15. Dezember eine Baupause eingelegt; dafür beginnen im Januar 2013 die Bauarbeiten eine Woche früher als üblich.

 

Foto: Chefsache: Stadtpräsident Ernst Zingg, Stadträtin Iris Schelbert (Öffentliche Sicherheit) und Baudirektor Martin Wey (von rechts) lassen sich von Projektleiter Marcel Dirlam über den aktuellen Stand der Neugestaltung Kirchgasse informieren.

Kommentare (1359)

Die Bagger sind aufgefahren

Di 06.11.2012 17:22
Autor: Stadt Olten

Am Steuer eines Baggers hat Baudirektor Martin Wey am 6. November 2012 in Anwesenheit des Gesamtstadtrates die Umgestaltung der Oltner Innenstadt in Angriff genommen. Die Bauarbeiten in der Kirchgasse und inneren Baslerstrasse sollen pünktlich aufs Schulfest Ende Juni 2013 abgeschlossen sein. Bis dahin dauert es laut Countdown auf www.neuekirchgasse.ch noch rund 234 Tage. In der Zwischenzeit liefert die Webcam unter dieser Webadresse Bilder über den Baufortschritt.


Das Oltner Gemeindeparlament hatte an seiner Märzsitzung die Kredite für den Baustein Kirchgasse/innere Baslerstrasse Süd/Kirchplatz West der Strategie Innenstadt mit 47:0 Stimmen genehmigt. Im Zentrum dieses Bausteins steht die Kirchgasse, die als flankierende Massnahme zur Volleröffnung der Entlastungsstrasse ERO Ende April 2013 für den motorisierten Individualverkehr gesperrt werden muss. Gegen die beiden Kreditbeschlüsse für die neue Gestaltung (2,64 Mio. Franken) und die Busumlegung in die Konradstrasse (0,51 Mio. Franken) war das Referendum ergriffen worden, weshalb es im vergangenen Juni zu einer Volksabstimmung über diese Beschlüsse kam. In dieser schwangen die Befürworter der Vorlage mit 2656 gegen 2521 Stimmen knapp obenaus.

Die Bauvorbereitungen für die Umlegung der Buslinie in die Konradstrasse, die Gestaltung des neuen Hauptplatzes der Innenstadt und die Sanierung der Werkleitungen wurden in der Folge umgehend eingeleitet.

Umgestaltung unter Betrieb

Die Herausforderung bei den nun begonnenen Arbeiten besteht darin, dass die Operation gewissermassen „am offenen Herzen“ vorgenommen wird: Trotz aufwändiger Umbaumassnahmen und kompletter Werkleitungssanierung müssen die Liegenschaften an den betroffenen Strassen – wenn auch mit Einschränkungen – während der gesamten Bauzeit zugänglich sein für die dort Wohnenden und Arbeitenden, aber auch für die Kundinnen und Kunden der Einkaufsgeschäfte. Gesichert sein muss auch die Anlieferung für die Gewerbebetriebe. Diesen kommt die Stadt im Übrigen entgegen, indem sie bei der Stadtpolizei Parkjetons beziehen können, die sie ihrer Kundschaft zum Gratisparkieren abgeben können.

In der ersten Bauphase wird während rund fünf Monaten der heutige Strassenraum bearbeitet und bleibt entlang der Fassaden ein Streifen von ungefähr der Breite der heutigen Trottoirs für den Fussverkehr frei. In den letzten Wochen bis Ende Juni folgen dann die Abschnitte im Süden und Norden zwischen heutigem Strassenbereich und den jeweiligen Fassaden. Der Busbetrieb läuft via Konradstrasse wie jeweils während der Monatsmärkte; nach Abschluss der Bauphase wird dies mit Ausnahme der Linie 3 Richtung Kleinholz, die weiterhin auf der Baslerstrasse verkehren wird, zum Standard-Regime.

Monatsmarkt in der Altstadt

Während der Bauphase wird der Wochenmarkt weiterhin auf dem Munzingerplatz stattfinden; der Monatsmarkt hingegen wird in die Altstadt verschoben. Beide Märkte werden nach Abschluss der Umgestaltung auf der neuen Kirchgasse stattfinden.

Während der Bauphase steht vor der Stadtkirche ein Podest mit Blick auf die Baustelle zur Verfügung. Aktuelle Einblicke liefert zudem die unter www.neuekirchgasse.ch aufgeschaltete Webcam. Dort läuft auch der Countdown bis zur Eröffnung in rund 234 Tagen.

Eröffnung Ende Juni 2013

Pünktlich zum Schulfest am letzten Juni-Wochenende wird die neue Kirchgasse für den Betrieb nach neuem Konzept zur Verfügung stehen; der Beach-Event 2013 musste hingegen vom Juni auf 15. bis 18. August verlegt werden. Koordiniert mit dem Schulfest werden in der letzten Woche vor den Schulferien, vom 28. Juni bis 5. Juli 2013, diverse Eröffnungsevents stattfinden.

Zur Bildergalerie

/download/OT.07.11.2012.pdf

Innenstadt-Treff Kunstmuseum

Mo 05.11.2012 22:14
Autor: Quartierentwicklung

Der zweite Innenstadt-Treff hat am 30. Oktober 2012 in der inspirierenden Atmosphäre des Kunstmuseums, und damit im Herzen der Kirchgasse stattgefunden.

Die teilnehmenden Bewohner/innen, Gewerbetreibenden und Organisationsvertreter/innen liessen sich vom Quartierentwickler Innenstadt über die aktuellen Entwicklungen informieren. Sie diskutierten über den Ideenwettbwerb Innenstadt und über das Eröffnungsfest der neuen Kirchgasse vor den nächsten Sommerferien. Ausserdem wurden die Themen bestimmt, mit denen sich der Innenstadt-Treff auseinandersetzen soll.

Am nächsten Treff wird über Mitwirkung und Innenstadt-Entwicklung diskutiert. Weitere Themen sind die Kommunikation (für eine positive Entwicklung), das Zusammenleben, der Ladenmix und die Entwicklungsstrategie des Stadtrats für die Innenstadt.

Einzelheiten können der Aktennotiz entnommen werden.
Die nächsten Termine für den Innenstadt-Treff stehen bereits fest:

- Mittwoch, 5. Dezember 2012, 19:00 – 21:00
- Dienstag, 29. Januar 2013, 19:00 – 21:00
- Mittwoch, 13. März 2013, 19:00 – 21:00

Am Montag, 21. Januar 2013 findet von 19:00 – 21:00 der offene „Marktplatz“ zum Ideenwettbewerb statt.

 

Kommentare (0)
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16

Grafik & Design by mosaiq - Umsetzung: apload GmbH

Treffpunkt Innenstadt | 4600 Olten | Impressum | Ein Projekt der Stadt Olten